Neue Perspektiven für den Leistungssport Synchronschwimmen in Niedersachsen

Einen großen Erfolg konnten die Synchronschwimmerinnen aus Niedersachsen Anfang des Jahres erzielten, denn der Landessportbund hat den „Landesstützpunkt Synchronschwimmen Hannover/Langenhagen“ für die Jahre 2021 und 2022 anerkannt.


Kader: Jette Wunderlich, Elisa Sippel, Zora Wittkowski, Mia Wittkowski, Nicole Freund und Linda Eberwein

Dies bietet nun neue Perspektiven und Hoffnung, mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Randsportart zu erlangen.

Wichtigste Grundlage für die Entscheidung des LSB war der erstmalig erstellte Strukturplan. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit der Fachausschussvorsitzenden Angelika Leipner und den engagierten Trainerinnen, Ronja von Einem und Linda Eberwein erstellt. Große Unterstützung erhielten sie zudem von Ina Schulz vom LSN. Der Strukturplan gilt für den Verband sowohl intern, als auch in Zusammenarbeit mit dem LSB als aktives Handlungspapier. Neben dem aktuellen Leistungsstand, dem Kader- und Wettkampfsystem sowie der Talentsuche/-förderung, bilden die Zielsetzungen den Schwerpunkt dieses Konzepts.

Mit dem neuen Strukturplan wird vor allem eine leistungsorientiertere Aufstellung des Landeskaders angestrebt. Dazu zählen sowohl das Training als auch die Teilnahme und Leistung bei nationalen Wettkämpfen.

Durch ihre tollen Leistungen, haben es acht Synchronschwimmerinnen des SV Aegir 09 und des SV Langenhagen ‘71 in den Landeskader für 2021 geschafft. Die Freude der Schwimmerinnen ist groß und sie werden nun einmal im Monat ein zusätzliches Training über den Kader erhalten, um ihre Leistungen weiter auszubauen.

Durch die Anerkennung des Stützpunktes durften die acht Kaderschwimmerinnen im April erstmalig wieder im Wasser trainieren. Ohne die regulären Trainingseinheiten in den noch geschlossenen Schwimmbädern, in Hannover Stöcken und Langenhagen, begrenzt sich das Wassertraining immer noch auf ein Minimum und die Trainierinnen Linda Eberwein und Nicole Freund arbeiten daran, die Defizite der sechsmonatigen Trainingspause aufzuarbeiten.

Als Ziele für die kommende Wettkampfsaison in 2022 wird vor allem die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften und dem Deutschen Pflichtranglistentunier angestrebt.