1. Teil der Reihe „Off-Season oder: was Triathleten machen, wenn der Sommer vorbei ist”

September/Oktober 2017

Wie im letzten Artikel „2017 Saisonrückblick – eleven sports Triathlon-Landesliga“ angekündigt, folgen an dieser Stelle nun regelmäßig Einblicke in die „Off-Season“-der Triathleten des SV Aegir 09.

Bevor wir uns mit den Ergebnissen der „Off-Season“ beschäftigen, soll hier erstmal kurz erklärt werden, worum es sich bei Letzterer handelt. Für Triathleten ist es der Teil der Saison, indem sie sich mal gehen lassen dürfen. Hier können sie alles das machen, was sonst in der Saison zu kurz kommt. Trainiert wird nur noch, worauf und wann man Lust hat. Nicht selten werden die Utensilien der Saison dabei erstmal gar nicht mehr angesehen. Ernährungspläne und -vorsätze werden temporär über Bord geworfen. Es geht in dieser Phase schließlich darum, die Lust auf Triathlon zurückzugewinnen, die vielleicht im Verlaufe der langen Trainingseinheiten und Saison etwas verloren ging. Ein recht unterhaltsamer, nicht ganz ernst gemeinter Artikel zur „Off-Season“ findet sich hier: https://www.triathlon-affen.de/off-season-du-mieses-stueck/

Während einige Athleten mit dem letzten Wettkampf in Bokeloh ihre Saison beendeten und sofort die Füße hochlegen konnten, fand für andere der Saisonhöhepunkt erst noch statt.

Eine gute Handvoll Athleten nahmen aus der Saison so viel Motivation mit, dass sie beim alljährlichen Sportscheck Nachtlauf in Hannover am Freitag, 15.09.2017 ihre gute Form beweisen wollten. In eindrucksvoller Manier und mit sechs Zusagen für den Start vertraten Eva Narloch, Ingo Schultz, Sönke Brockwitz, Patrick Heide, Christoph Josl und Christian Krämer die Farben des SV Aegir 09. Der Straßenbelag war aufgrund eines vorhergehenden Regens etwas rutschig, sodass insbesondere auf den Kopfsteinpflasterpassagen in der Altstadt und aufgrund des großen Starterfeldes Vorsicht geboten war. Während des Rennens regnete es dann glücklicherweise nicht mehr und die Läufer konnten alles geben, wie auch die nachstehenden Ergebnisse eindrucksvoll beweisen:

Läufer/Läuferin Zeit [min] Platz Gesamt Platz AK
5 Kilometer-Lauf
Schultz, Ingo 17:33 9. 2.
Brockwitz, Sönke 19:41 47. 3.
10 Kilometer-Lauf
Krämer, Christian 35:00 8. 2.
Heide, Patrick 35:05 9. 3.
Josl, Christoph 39:37 76. 22.
Narloch, Eva 44:09 25. 4.

Einen Tag später griff Michael Liebetrau beim 14. Lehrter Einzelzeitfahren in den Lenker seines Zeitfahrrades. Auf der flachen aber sehr windanfälligen Strecke, die die Form eines Rechtecks aufwies und 20km lang war, konnte sich Michael den 9. Platz in Gesamtwertung sichern. Abgesehen vom Wind, fand er an diesem Tag perfekte Bedingungen für eine gute Zeit (29:36,0min) vor.

Eva und Sönke hatten vom Nachlauf, keine 48 Stunden zuvor, scheinbar noch nicht genug vom Laufen. Also starteten sie gemeinsam mit Christian Jache und Henning Böttger am Sonntag, 17.09.2017, eine Woche nach dem Saisonabschluss in Bokeloh, beim 20. Hiddestorfer Rübenlauf auf der 10km-Strecke. War es zu Beginn des Rennens noch etwas kühl, wurde es im Rennverlauf immer wärmer. Ein trockenes Geläuf vereinfachte zudem das Vorhaben nochmal eine möglichst gute Zeit zu erzielen. Christian Jache, der langjährige Kapitän des Landesliga-Teams, ging auch hier vorweg und belegte mit 35:56min einen hervorragenden 4. Platz in der Gesamtwertung. Keine 10 Minuten später stand Sönke Brockwitz mit 43:37min und dem 7. Platz im Ziel. Eva Narloch absolvierte mit ihrem 3. Platz in ihrer Altersklasse und 47:06min ein ebenso gutes Rennen, wie Henning Böttger, der in 49:08min das Ziel erreichte. Für alle war es ein gelungener Sonntagslauf.

Eine weitere Woche später, also am 24.09.2017, starteten wieder ein paar sehr gute Läufer, der Triathlon Sparte des SV Aegir 09. Beim 44. Berlin-Marathon vertraten Christoph Ochs, Ingo Schultz und Steffen Zander die Farben ihres Vereins auf dem König der Langstrecke, dem Marathon. Speziell bei Steffen sollte sich seine kluge Planung der Triathlon Saison nun auszahlen. Bei regnerischen und somit alles andere als idealen Bedingungen brannte er eine Zeit von 02:55:13Std. (!) in den Berliner Asphalt. Nur zur Erinnerung: Der Sieger des Profi-Rennens war lediglich 52 Minuten schneller, ist Profi und hat auch sonst ganz andere Voraussetzungen. Steffen lief im Durchschnitt eine Zeit von 04:09min pro Kilometer. Jeder, der sich bereits selbst über die Strecke von einem Kilometer getestet hat, weiß wie schnell das ist und für alle anderen: Es ist höllisch schnell. Nicht minder langsam war sein Trainer-Kollege Ingo Schultz, der mit 02:57:45Std. ebenfalls deutlich unter der magischen 3-Stunden-Grenze blieb. Ingo war auf den Kilometer umgerechnet, lediglich die Kleinigkeit von 3 Sekunden langsamer. Aber auch der Dritte im Bunde – Christoph – ließ sich nicht lumpen und bezwang die 42,195km in 04:36:29Std. Besonders das Bezwingen der Strecke bei herbstlichen Bedingungen stand an diesem Tag für ihn im Vordergrund. Manch einer bezwingt die Strecke noch nicht einmal bei den besten Bedingungen. Für Christoph – dem Vielstarter des SV Aegir, der es schon mal auf 20 Starts binnen weniger Monate bringt – lag der Saisonhöhepunkt bereits zurück und ging damit eine sehr lange Saison zu Ende. Alle drei kann man für ihre gezeigten Leistungen nur herzlich beglückwünschen und ihnen eine erholsame „Off-Season“ wünschen.

Bei ebenso regnerischen und fahrerisch herausfordernden Bedingungen startete wieder einmal Michael Liebetrau für den SV Aegir 09 beim 1. Großen Preis des Gewerbegebiets Hainholz in der Hobbyklasse. Die Strecke war dabei als Rundkurs im Gewerbegebiet angelegt und 28km lang, was angesichts der widrigen Bedingungen auch reichte. Viele Athleten sahen aufgrund zahlreicher Stürze das Ziel gar nicht. Michael aber packte zum Saisonabschluss nochmal alles aus, was die Trickkiste des Radsportlers so hergab und damit auch den 2. Platz in der Hobbyklasse.

Einen Halbmarathon trauten sich zwei andere Athleten des SV Aegir 09 nach dem Triathlon-Saisonende auch noch zu. Während der Dauer(b)renner Sönke Brockwitz immer für einen langen Lauf zu haben ist, nahm André Walther die Form und Motivation seines ersten Mitteldistanz-Finishs mit nach Bremen. So standen die beiden, am 01. Oktober 2017 beim 13. Bremen-Marathon und bei herrlichem Sonnenschein an der Startlinie. Aus den Erfahrungsberichten der Trainingsgruppe wusste man, dass in Bremen schnelle Zeiten möglich sind. Dieser Eindruck wurde während des Rennens dann auch bestätigt. Die ersten 7 Kilometer liefen die beiden noch zusammen. Danach hatte André ein Einsehen und gab den Sönke den Marschbefehl, sodass dieser noch eine gute Zeit (01:43:30Std.) für sich herausholen konnte. 1 ½ Minuten später fand sich André (01:45:09Std.) auch wieder am Roland, dem Start-Ziel-Bereich des Bremen-Marathons, ein. Für André begann mit sofortiger Wirkung die langersehnte Off-Season, während für Sönke die Laufsaison gerade erst richtig losging.

Am 26. Ricklinger Volkslauf am 22.10.2017 war Christian Krämer auf der 5km-Strecke im Einsatz und bewies mit einer Zeit von 16:23min immer noch gute Beine. Diese Zeit bedeutete den vierten Rang im Gesamtklassement sowie den ersten Platz in seiner Altersklasse. Auf der doppelten Distanz testete sich Luis Fernando Ureta bei herbstlichen Bedingungen erfolgreich. Nach 47:23min blieb für ihn die Uhr stehen und bedeutete den 13. Platz in seiner Altersklasse.

Den etwas anderen Lauf absolvierte Sönke Brockwitz gemeinsam mit Christoph Ochs am 28.10.2017 beim 20. Internationalen Sondershäuser Kristalllauf. Das Besondere an diesem Lauf ist, dass die zwei Runden mit einer Rundlänge von 5,4km in einem alten Bergwerk 700 Meter unter Tage liegen. Der hohe Salzanteil in der Luft sowie die feuchtwarmen Bedingungen und das dadurch rutschige Geläuf erschweren zusätzlich das Rennen. Nach 49:47min hatte Sönke die zwei Runden hinter sich gelassen und landete auf dem 14. Platz seiner Altersklasse. Bei seinem Debüt in einer derartigen Veranstaltung lief Christoph nach 01:06:14Std. ins Ziel ein.

Aber auch in den kommenden Monaten werden die Triathleten nicht stillstehen und so langsam der „Off-Season“ den Kampf ansagen. Schließlich haben einige von ihnen in der kommenden Saison das ultimative Ziel eines Triathleten im Sinn. Langdistanz, wo bist du? Wir werden über die Vorbereitungen sowie die weiteren Ergebnisse der dunklen Jahreszeit an dieser Stelle wieder berichten.